Ferienfreizeit nach Rheine

vom 14.7.-29.7.2012 für 8-12 Jährige

Fotos von der Ferienfreizeit

In diesem Jahr führte die FFZ der Kolpingjugend Rosellen für 8-12 Jährige in die Jugendherberge Rheine, im Münsterland.

Wir sechs Leiter, davon vier Mädchen und zwei Jungen, freuten uns über 26 Teilnehmer (15 Jungen und 11 Mädchen) mit denen wir unter dem Motto „ auf ins Dschungelabenteuer“, angelehnt an das Dschungelbuch, im Zeitraum 14.7-29.07.2012 auf Fahrt fuhren.

Am 14.07 ging es mit dem Bus los in Richtung Rheine und nach nur zwei Stunden Fahrt erreichten wir die DJH. Leider hatten wir die gesamte erste Woche extrem schlechtes Wetter mit nahezu Dauerregen und daher war es vor allem für uns Leiter sehr anstrengend die Kinder bei Laune zu halten.  In der ersten Woche bastelten wir viel und nutzen die zwei Tagesräume für Spiele, so stellten wir z.B. Salzteig her, bemalten Kissen oder spielten das sogenannte Chaosspiel. Vor allem die selbst bemalten Kissen erfreuten die Kinder, da sie so ein eigenes Kuschelkissen und zugleich Erinnerungen an die Fahrt und neugewonnene Freunde festhalten konnten.

In der zweiten Woche hatten wir Gott sei Dank sehr viel besseres Wetter und konnten daher zweimal in das direkt neben der DJH gelegene Freibad gehen und machten einen Tagesausflug in den Allwetterzoo in Münster.  Ebenso konnten wir endlich das Außengelände ( Fußballplatz und große Wiese ) für ein Fußball & Völkerballtunier und die traditionelle Lagerolympiade nutzen. Diese Spiele führten dazu, dass die Gruppe immer mehr zusammenwuchs und der Teamgeist gestärkt wurde.  Da an die DJH ein großer Stadtpark grenzt, konnten wir auch dort die Fläche für ein Baseballspiel und das Schmugglerspiel, bei dem die Kinder Mehlsäckchen vor der Polizei vorbeischmuggeln müssen, nutzen.

Die Gruppe verstand sich ganz gut und neben den üblichen Streitereien und kleineren Heimwehtränen gab es keine Vorfälle oder Komplikationen. Wir alle fühlten uns sehr wohl in der Jugendherberge,  da sich die Herbergsmutter Frau Spölgen- Balki sehr herzlich um unsere Gruppe bemühte und die Kinder sich jeden Tag auf ihr leckeres Essen freuten.

Die Jugendherberge war gut ausgestattet und die Zimmergröße (für die Kinder  4er und 6er Zimmer ) angenehm. Wir hatten die Möglichkeit zwei Tagesräume zu nutzen, die vor allem bei dem schlechten Wetter für und Goldwert waren und wir unser gesamtes Material unterbringen konnten.

Insgesamt war die Fahrt ein voller Erfolg und hat wie jedes Jahr uns Leitern viel  Spaß gemacht. Die Jugendherberge ist, vor allem wegen der herzlichen Jugendherbergsmutter, weiterzuempfehlen.  Wenn das Wetter besser mitgespielt hätte wäre die Fahrt vermutlich noch schöner geworden, da man in der Programmgestaltung kreativer gewesen wäre.

(Christiane Hager)

 

 

Ferienfreizeit nach Possenhofen

vom 14.7.-27.7.2012 für 12-14 Jährige

Fotos von der Ferienfreizeit

Vom 14. bis zum 27. Juli fand unsere Ferienfreizeit nach Possenhofen statt. Mit dreißig Teilnehmern und sechs Leitern verbrachten wir zwei sehr schöne und abwechslungsreiche Wochen in Possenhofen, in der Nähe von München. Untergebracht waren wir auf dem Jugendzeltplatz der Jugendherberge Possenhofen. Dies bedeutete, wir übernachteten in unseren Zelten, aßen allerdings immer in der Jugendherberge.

Die ersten Tage verbrachten wir zum Einleben und um die unmittelbare Umgebung zu erkunden, in Possenhofen. Wir besichtigten den Stadtkern, die Kirche und verbrachten vor allem super schöne Sonnentage am und im Starnberger See.

Über die zwei Wochen verteilt unternahmen wir insgesamt sechs Tagesausflüge nach München, was mit nur 40 Minuten S-Bahn fahren zu erreichen war. Wir besuchten das Deutsche Museum, den Olympia Park und die KZ Gedenkstätte Dachau. Des Weiteren hatten wir Führungen in der Allianz Arena und in den Bavaria Filmstudios, die den Teilnehmern sehr gut gefallen haben.

Sehr beeindruckt waren die Teilnehmer auch von dem legendären „Teufel- Fußabdruck“ im Liebfrauendom.

Insgesamt hatten wir als Leiter das Glück mit einer sehr harmonischen und sympathischen Jugendgruppe unterwegs sein zu dürfen. In der abschließenden Feedbackrunde wurde allerdings an vielen Stellen klar, dass es nicht nur uns, sondern vor allem auch den Teilnehmern  viel Spaß gemacht hat.


(Franziska Horke)

 

 

Ferienfreizeit nach Rosolina Mare (Italien)

vom 17.7.-30.7.2012 für 15-17 Jährige

Fotos von der Ferienfreizeit

Italien, genauer gesagt der Adriastrand von Rosolina Mare, war das Ziel der Ferienfreizeit der Kolpingjugend der Kolpingsfamilie Neuss-Rosellen St. Peter e.V. für Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren. Los ging es am 17. Juli auf Nachtfahrt durch die Schweizer Alpen in Richtung Venedig. Am nächsten morgen erreichte die 32 Jugendlichen mit ihren 4 Betreuenden das ZEBU-Dorf Rosolina Mare auf dem Campingplatz Camping Vittoria. Dort wurden sie herzlich von dem Vorhut-Team und dem Campbetreuer empfangen. Nach der langen und anstrengenden Busfahrt, schließlich war der Bus aufgrund einer zweiten Gruppe bis auf den letzten Platz belegt, trieb es alle erstmal zum Strand, bis endlich die Zelte belegt werden konnten.

Der bewachte Badestrand war sehr sauber und gepflegt ebenso wie der Pool, die sanitären Einrichtungen und die die gesamte Campinganlage. So verbrachten die Teilnehmenden viel Zeit am Meer mit Schwimmen, Sonnenbaden und Strandspielen. Um der Mittagshitze aus dem Weg zu gehen, wurde in der Freizeit nach dem Mittagsnack oft in den nachliegenden Ort geschlendert. Abends wurde dann zusammen landestypisch frisch gekocht, es gab viel selbst gemachte Antipasti, leckere Pasta und viel gemischter Salat aus regionalen Produkten. Vor den Mahlzeiten wurden religiöse Impulse gesetzt am Sonntagabend ist gemeinsam ein Wortgottesdienst gefeiert worden.

Montags klingelten bereits um fünf Uhr die Wecker, um nach einer Busfahrt zum Hafen von Chioggia die 9-Uhr Fähre nach Venedig zu erwischen. Gemeinsam wurde mit einer Stadtführerin der historische Kern Venedigs besichtig. Dort erlebte die Gruppe das venezianische Treiben auf den Kanälen und auf dem Markusplatz und anschießend wurden kräftig Souvenirs und neue Klamotten eingekauft.

Der zweite Tagesausflug ging donnerstags in die Fischerstadt Chioggia. Der riesige italienische Markt bot die Gelegenheit ausgiebig zu stöbern, einzukaufen und das Flair zu genießen. Allerdings ging aufgrund der großen Hitze schon am frühen Nachmittag wieder zurück ins Camp, damit sich die alle im Meer abkühlen konnten.

Das Wetter war die täglich sonnig und knapp unter 40 Grad teilweise sehr heiß. An zwei Tagen sorgte der sogenannte Bora Bora, ein Fallwind aus Kroatien für stürmische Zeiten im Camp. Anschließend mussten große Teile des Sandstrandes wieder aus der Adria gebaggert werden. Allerdings sorgte der unerwartet heftige Sturm endlich für eine Erholung bei allen Mückenstichgeplagten. Denn leider halfen Antimückenspray und Hausmittel nur bedingt gegen die Plagegeister aus den Brackwassergebieten des Podeltas.

Die Tage in Italien schienen zu verfliegen und so erreichte der Bus am 30. Juli wieder Rosellen.

(Tim Wiewiorra)

   
© Kolpingjugend Neuss-Rosellen St.Peter e.V.

Zugang zum internen Bereich