„Mit dem Fahrrad nach Langeoog“ – Ferienfreizeit vom 31.07-16.08.09

Fotos aus Langeoog

Am Freitag, den 31.07.09 ging die heiß ersehnte Ferienfreizeit für Kinder im Alter von 14-16 Jahren in diesem Jahr los.  Mit der S-Bahn ging es um halb 8 morgens  von Norf bis Marl-Sinsen und von dort an lagen ca. 350 km Radstrecke (ein Großteil entlang der Dortmund – Ems- Kanalroute) vor uns. Am ersten Tag erwarteten  60 km die 27 Teilnehmer und die 5 Leiter. Bei purem Sonnenschein erreichten wir gegen Mittag endlich den Dortmund- Ems –Kanal und gegen Nachmittag unsere erste Unterkunft: das Pfarrheim St.Sebastian in Amelsbüren. In den nächsten Tagen führte uns unsere Fahrradtour nach Riesenbeck und Lingen (dort verbrachten wir unseren ersten Ruhetag).Am Dienstag, den 04.08.09 beinhaltete unsere Tagesetappe von Lingen nach Dörpen ein Highlight: das Transrapid Testzentrum in Lathen. Dort besichtigten wir ein Transrapidkino und konnten einen alten Transrapid von innen sehen. Daraufhin fuhren wir entlang der Transrapidstrecke zu dem Informationszentrum in Dörpen, wo die Kinder einen Experten „Löcher in den Bauch“ fragen durften und dies auch zur Freude der Leiter nutzten. In Dörpen übernachteten wir, anders als sonst in Jugend/Pfarrheimen, auf einem Campingplatz. Schon am nächsten Tag folgte ein weiteres Highlight, nämlich ein Besuch in der Meyer Werft in Papenburg. Dort durften wir 1 ½ Stunden an einer sehr interessanten Führung  teilnehmen, bei der wir einen Film, viele Modellschiffe und Fotos von Schiffen sahen, die dort schon gebaut wurden und erfuhren viel über die Geschichte der Werft. Besonders begeistert waren die Kinder von den Luxuslinern (z.B. sämtliche AIDAs ), die dort entstanden sind. Des Weiteren konnten wir in die Hallen der Werft blicken und sahen einige Schiffe (z.B das Disney Schiff, welches nächstes Jahr fertiggestellt wird) im Rohbau. Als die Führung fast beendet war, kamen wir durch Zufall an der Halle vorbei, in der die neue AIDAblu stand. Die Kinder, als auch die Leiter waren begeistert einen Luxusliner, der schon so gut wie vollendet war, zu sehen. Unsere letzte Station vor Langeoog war Leer, wo wir nochmal einen Ruhetag genossen. Am 07.08.09 setzten wir mit der Fähre von Bensersiel nach Langeoog über und dort begannen für uns alle wunderschöne 9 Tage. Das Wetter spielte Gott sei Dank mit und so genossen wir viele Stunden am Strand und im Meer. Aber wir nutzen ebenso das tolle Schwimmbad und erkundeten die Läden in der Stadt. Auch durfte die obligatorische Lagerolympiade und ein Besuch im kleinen Inselkino oder der Eisdiele nicht fehlen. Am 16.08.09 mussten wir dann leider wieder die Heimfahrt (diesmal aber per Bus) antreten. Der Abschied war schmerzlich und erfolgte unter vielen Tränen, weil die Gruppe sich sehr gut verstanden und sich sehr viele neue Freunde gefunden hatten.  Insgesamt war die Ferienfreizeit ein voller Erfolg mit tollem Feedback von den Kindern.

 

 

Ferienfreizeit im Teutoburger Wald

Fotos aus Horn - Bad Meinberg

Voller Vorfreude trafen sich 27 Jungen und Mädchen am ersten August 2009 zur diesjährigen Sommerfreizeit nach Horn-Bad-Meinberg. Direkt nach dem Reisesegen brach die Horde auf in den Teuteburger Wald. Dort wo sich vor 2000 Jahren die Römer mit den Germanen bekriegten, hieß es dieses mal 20 Jungs und 7 Mädchen gegen das 5-Köpfige Betreuerteam. Und wie vor 2000 Jahren gelang es der Unterzahl Dank besserer Organisation geschickter Programmplanung die Rebellen in Schach zu halten. Und auch das Wetter war besser. Bei strahlendem Sonnenschein und 32°C wurde das Schlachtfeld gerne mal ins Schwimmbad verlegt. Und wilde Tiere wurden im Hollywood-Safaripark Stukenbrock gesichtet. Der Tagesausflug dorthin war ein voller Erfolg. Mit dem Reisebus ging es im Schritttempo durch das Freigehege vorbei an Tigern, Löwen, Elefanten, Giraffen und vielen anderen Tieren. Im Anschluss daran durften die Teilnehmer sich dann in Kleingruppen im angegliederten Freizeitpark bewegen, besonderen Spaß hatten die Teilnehmer auf den Achterbahnen und der Wasserbahn. Bei dem zweiten Tagesausflug erstürmte die Gruppe das Hermannsdenkmal. Auch die Externsteine wurden von den tapferen Kriegern erklettert, mache verließ jedoch unterwegs der Mut und der Rückweg wurde zu einer echten Prüfung. Bevor es aber wieder nach Hause ging, hiess es für  die 27 Teilnehmer noch mal Aktion im  Wald und damit alle auch noch was dabei lernen, gab es am vorletzten Tag einen Wald-Scout. Dieser zeigte ihnen wie man im Wald eine Hütte baut, Feuer macht und Hindernisse überwinden kann und somit im Wald fast überleben kann.

Am 16. August 2009 ging es dann wieder Richtung Heimat kurz nach Mittag konnten die wartenden Eltern ihre erholten Kinder wieder in die Arme schließen. Teilnehmer und Betreuer haben die Sommerfreizeit genossen und es gibt schon viele Überlegungen wohin es wohl im nächsten Jahr gehen wird. Die nächste Fahrt kommt und Vorfreude ist immer noch die beste Freude.

 

Ferienfreizeit nach Meschede

 Fotos aus Meschede

Unsere Fahrt vom 31.07-15.08.2009 ging dieses Jahr nach Meschede ins Sauerland.

Die ganze Fahrt wurde von gutem Wetter begleitet, sodass wir öfters das Freibad in Meschede besuchen könnten. Die 23 Teilnehmer erlebten allerdings mehr als nur ein bisschen Wasserspaß, denn wir machten unter anderem Ausflüge ins nahegelegene Besucherbergwerk, nach Gerolstein und in den Fort Fun Freizeitpark.

Hinzu kommen einige Wanderungen zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung, wie beispielsweise der Lövriker Aussichtsturm. Vorallem aber machten wir viele Geländespiele,

denn die Jugendherberge und ihre Umgebung boten uns so viele Möglichkeiten.

Das Highlight war natürlich die riesige Wiese direkt an der Jugendherberge gelegen.

Mit einer Nachtwanderung und einigen Waldspielen erkundeten wir den Wald bis ins kleinste Detail, wobei die Kinder riesig Spaß hatten. Die kleine aber ausreihende Fußgängerzone gab den Kindern genügend Gelegenheit ihr Taschengeld auszugeben. Die Betreuung durch das Jugendherbergsteam war hervorragend und die Verpflegung hat allen geschmeckt, sodass die Kinder sich am Ende der Fahrt mit einem riesigen Foto beim Herbergsvater bedankten und alle ziemlich traurig waren, als sie wieder in den Bus einsteigen mussten.

   
© Kolpingjugend Neuss-Rosellen St.Peter e.V.

Zugang zum internen Bereich